ich   Dies ist die Homepage von S. Weber


  home   Genealogie   Berliner Sagen   Tools   Bilder


Hallo,

diese Internetseite dient der thematisch etwas losen Informationsdarstellung, konzentriert sich aber mittlerweile auf historische Themen. So finden Sie im Folgenden Herkunft und Bedeutung von einzelnen Ortsnamen, eine Darstellung des Stammbaumes meiner Familie sowie Sagen und Geschichten aus dem Berliner Raum.
Ich hoffe,Sie finden etwas Interessantes!

Ortsnamen: Herkunft / Bedeutung

is, iz
Iber, Eber, ibai
ur, aur
var, ver
sal, salm oder al, alm
Fluß, Gewässer, Wasser z.B. in Eberbach (Fluß-Fluß)
aran, arn
später auch Ohren, Mohren
Tal z.B. Arnstadt, Odenwald (früher Marnstein)
aber auch vereinzelt nach dem Aar - althochdeutschen arn - , dem heutigen Adler
bun, mun, munica, München
Ufer, Böschung, Bodenerhebung, der Ort auf der Uferterasse
Kamp(weg)
Die Kamp-flur: Form der Blockflur (in Norddeutschland); mit Hecken o.ä. umgrenztes Flurstück auch: in der Forstwirtschaft vor Wildverbiss geschützte Fläche zur Heranzucht von Forstpflanzen. Auch Feld- bzw. Viehkamp: durch Gräben oder Zäune eingefriedigtes Stück Feld oder Viehweide
Trift (althochdeutsch auch Drifft)
heute: Landwirtschaft - zum Viehtreiben benutzte breitere Schneise.
Triftgerechtigkeit: die Befugnis, Vieh über das Grundstück eines Anderen zu treiben.
Hagen
(althochdeutsch; hagan) Einfriedung bzw. eingefriedetes Gebiet; heute auch schwyzerdütsch für Zaun
gunt
(der) Kampf
au(e)
(Fluß-)Tal: Boden der Flusstäler und Niederungen, aus Flussablagerungen sehr unterschiedlicher Korngrößenzusammensetzung (Sand bis Ton), mit oder ohne Kalkgehalt, stark schwankendem Grundwasserspiegel (im Gegensatz zum Bruch; s.u.) und ein- bis mehrmaliger Überflutung jährlich; oft wertvolle Weideböden.
hall
häufiger Ortsname in Mitteleuropa, deutet auf die alte Nutzung von Salzquellen oder Salzlagerstätten hin; z. B. Hall in Tirol, Schwäbisch Hall, Halle, Hallstatt, u. a.
aber auch Höhle, Alle
Glienicke
Der Name Glyneck ("Lehmeck") stammt vom slawischen Wort Glina und bedeutet Lehm.
Ein deutlicher Hinweis auf die frühere Allgegenwart und Bedeutung des Lehms sind die Orts- und Familiennamen Letter, Kleiber (Lehm und Kleben sind wortgeschichtlich verwandt) und in Brandenburg und Berlin die Ortsnamen Glindow, Glienicke und ähnliche nach dem slawischen Wort glin für Lehm.
"-ing"
Die Endung "-ing" (siehe Wehking, Frederking, Rohlfing, Thielking) bedeutete "zur Sippe des xyzgehörig".
Siehe auch Die Bedeutung von Suffixen.
Potsdam
An einem der am langsamsten fließenden Flüsse Deutschlands - der Havel -,in einem durch eiszeitliche Vorgänge geprägten Gelände, das Höhenunterschiede bis zu 80 Metern aufweist, und in einem Gebiet, das von größeren Gewässern so umschlossen ist, das es den Charakter einer Insel trägt, befand sich vor über 1000 Jahren ein befestigter slawischer Siedlungsplatz. Am 3.Juli 993 machte ihn ein 13- jähriger Knabe dem Nonnenstift von Quedlinburg zum Geschenk und bewirkte so, dass die "Locus Poztupimi" (übers. aus dem lat. "Bergabhang" ) genannte Siedlung erstmalig urkundlich erwähnt wurde.
Der Junge war Otto III. und seine Tante die Äbtissin von Quedlinburg (Mathilde ,Mutter von Kaiser Otto I.). 1160 - 70 entstand in der Nähe der slawischen Siedlung, unweit der Nuthemündung, an einem Havelübergang eine erste Holz-Erde- Befestigung zum Schutz gegen den unter sächsischer Herrschaft stehenden Teltow und gegen den Einfluss des Erzbischofs von Magdeburg. Gesichert durch diese Anlage entwickelte sich auf dem Gebiet des heutigen alten Marktes von Potsdam eine Siedlung, deren Bewohner zunehmend deutscher Abstammung waren und die den Namen ihres Siedlungsplatzes sprachlich in " Potstamp" abschliffen. Über einen längeren Zeitraum entwickelte sich die Siedlung, da günstig an Havel und Nuthe gelegen, allmählich zu einer Stadt.1317 wird sie urkundlich als "oppidum" (Flecken) bezeichnet, am 18.Juli 1345 erstmalig das Stadtrecht (civitas) erwähnt. [...]

[Quelle: Geschichte des Holländischen Viertels Potsdam]
Leipzig
Der lateinische Name für Leipzig ist Lipsia, er ist noch im Italienischen erhalten und ist vom altslawischen (polnisch: Lipsk, tschechisch: Lipsko) Lipsk(o) (der Ort, wo die Linden stehen) abgeleitet. Am Zusammenfluss von Weißer Elster, Parthe und Pleiße hatten Slawen schon im 9. Jahrhundert eine erste dörfliche Ansiedlung gegründet, die sie Lipsk (Lindenort) nannten. Später errichteten deutsche Feudalherren hier im Zuge der Ostexpansion eine deutsche Burg zum Schutz der Fernhandelsstraßen. Die Region wird christianisiert, Lipsk wird zu Leipzig, erhält 1165 Stadtrechte und das Marktprivileg verliehen. Nahe der Ursprungssiedlung legten zugewanderte flämische Bauern im 13. Jahrhundert den Vorort Gohlis an. Eine bis heute beliebte Erbschaft der Zuwanderer aus Flandern und den südlichen Niederlanden ist die "Gose" (von: geuze), ein berühmtes Weißbier. Auch der heutige Szenevorort Connewitz (slawisch: Konwiz = "Sippe des Pferdezüchters") ist eine slawische Gründung, in der später die von Westen vordringenden Sachsen und Flamen siedelten.
Berlin
slaw. berl Sumpf.
berl-in also "[Ort mit] viel Sumpf"
Tegel
Tegel, Tögel = schwedisch Ziegel; was zum alten Ziegeleisee in Hermsdorf und den vielen Glienickes (s.o.) passen würde.
aber auch bayrisch, von mittelhochdeutsch tegel = Tiegel

Die Ortsgründung unter dem Namen Tygel war eine Folge der Besiedlungspolitik der damaligen Markgrafen. Über "Tiegel" wurde schließlich der Name erst 1746 in Tegel geändert. 1920 wurde Tegel zu einem Teil von Groß-Berlin.

Niemetz
ostdeusch-slawisch (polnisch niemiec: der Stumme, der nicht slawisch spricht, dann = der Deutsche)
Reinickendorf
Der niedersächsiche Bauer Reinhardt gründet um 1230 das Reinhardts Dorf - plattdeutsch Renekentorp - das spätere Reinickendorf.
torp
[plattdeutsch / heutiges schwedisch] Dorf
Rostock
Vor etwa 1.400 Jahren nahmen slawische Stämme das Land in Besitz. Es war viele Jahrzehnte menschenleer, davor germanisch besiedelt. Als es die Stadt noch gar nicht gab, legten die slawischen Kyzziner am östlichen Flußufer der Warnow eine Siedlung an und zum Schutz vor Feinden eine Burg. Diesen Flecken nannten sie "roztoc", was soviel wie "Auseinanderfließen eines Flusses" bedeutet. Zu Zeiten der Slawen-Kreuzzüge geht diese Burg in Flammen auf, als ein Heer des Dänenkönigs Waldemar I. die slawischen Stämme in Mecklenburg und Pommern unterwirft. Verbürgt ist dafür das Jahr 1161 in der Chronik des dänischen Geschichtsschreibers Saxo Grammaticus. Wenige Jahre später besiedeln deutsche Kaufleute und Handwerker die Gegend unweit der heutigen Petrikirche.
Inwieweit das heutige schwedische Wort "stock" [für Baum] die heutige Aussprache beeinflußt hat, bleibt Spekulation.
Plau (Plauen, Plau am See)
früher Plawe. "Plawe" hat seinen Ursprung im Slawischen und bedeutete "Flößort" bzw. vom slawischen “plawat” abgeleitet, was übersetzt “schwimmen, flößen” bedeutet. Meißt ein Hinweis auf einen See mit Fluß und umliegenden Wäldern.
Else
z.B. in Elsenstraße oder Elsenbruchstraße
Ellern, Elsen, niederdeutsche Bezeichnungen für Erlen. Sie gehören zu den Birkengewächsen. Unsere heimischen Grau- und Schwarzerlen wachsen verbreitet in Flussauen, in Brüchen, an Bächen, auf anhaltend feuchten Böden. Erlen werden bis zu 30 m hohe Bäume mit rissiger, dunkler Rinde, langgestielten, eiförmigen, gezähnten Blättern und dunkelbraunen kleinen Fruchtzapfen.
Bruch (Bruchwald)
Bruch, der u. das, Bez. für Organ. Nassböden im Bereich der Verlandungszone von Flachmooren und Gewässern. Entsprechend der Gehölzvegetation (Bruchwald) spricht man z. B. von Erlen-Bruch oder Birken-, Kiefern-Bruch. Das Biotop unterscheidet sich von der Aue durch geringe Grundwasserschwankungen". (Brockhaus)
fenn (auch fin)
Sumpf; aus germ."*fanja", vgl. got."fani", ags."fen", ahd."fenna/fenni", nnl."veen"; Deutung ist von Silbenumgebung abhängig
pfuhl
Sumpf, Morast; aus westgerm."*póla", vgl. ahd."pfuol", mnd."pól,púl", mnl.nnl."poel", afries.ags."pól", engl."pool", steht zu pol/pul; beschreibt die Lage des Ortes in Bezug zu einem Sumpfgelände; pol~, polnisch: im weiten Sinne zu Feld aber auch bewässern.
-in
1. viel bzw. häufiges Vorkommen von etwas
2. im slawischen Ursprung für "Dorf des ..."
Stolp(e)
Im Norden Polens wurde kaschubisch gesprochen. Dort gibt es das Wort Stolp, das eine Vorrichtung im Fluss zum Fischfang oder einen Pfahl oder Pfosten beschreibt. Es liegt also ein slawischer Ortsname zugrunde, den man als Vorrichtung im Fluss zum Fischen oder als Pfosten oder Pfahl erklären kann.
Pommern
das Land "am Meer", poln. "Po morze"
-burg
teilweise evtl. von "bog", dann altslawische Kultstätte zu Ehren eines Gottes ("bog" = "Gott"), wie dies das Zedler=Universallexikon von 1732-54 empfiehlt. Oder slawischen Ursprung, wobei nur die Endung "bog" (in der Rückführung auf das Altsorbische) auf "bok" = "Seite, Flanke, Abhang" verkürzt etymologisch anders abgeschlossen wird
wik / vik
Bucht


Haftung für Links
In der deutschen Rechtsprechung wird die Auffassung vertreten, der Betreiber einer Homepage mache sich durch die Anbringung von Links auf fremde Internetseiten die dortigen Äußerungen zu eigen und sei damit unter bestimmten Umständen zum Schadensersatz verpflichtet (Landgericht Hamburg, Urteil vom 12. Mai 1998, 312 O 85/98). Dies könne nur durch die ausdrückliche Distanzierung von den Inhalten dieser Seiten verhindert werden.
Ich betone hiermit ausdrücklich, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und den Inhalt derjenigen Seiten habe, auf die von meiner Homepage aus verwiesen wird. Vor der Anbringung eines Links stelle ich durch eine Überprüfung sicher, daß Gesetzesverstöße oder Rechtsverletzungen durch Inhalte dieser Seiten nicht ersichtlich sind. Bei Links handelt es sich allerdings stets um dynamische Verweisungen. Die Möglichkeit der nachträglichen Veränderung der gelinkten Internetseiten durch deren Betreiber schließt die Möglichkeit ein, daß gesetzeswidrige oder rechtsverletzende Inhalte ohne mein Wissen nachträglich in diese Seiten eingebracht werden.
Für diesen Fall nehme ich von vornherein ausdrücklich Abstand zu diesen gesetzeswidrigen oder rechtsverletzenden Inhalten. Ich werde unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, daß ein konkretes Internetangebot, zu dem ich einen Link bereitgestellt habe, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen kann, den Verweis auf diese Seite aufheben, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist.


mailto:weber68(a)gmx.de
Stand:08.12.2006