#Name
[Todpunkt]
Erster bekannter Ort
/ Region
Deutungen
2xAlbrecht aus der altd. Grundform Adalperaht "adel-glänzend, durch edle Abkunft prangend" (griech. Aristophanes) entwickelten sich durch Kürzungen die drei Formen: Albrecht, Adalbert, Albert
1xAnders 1. schwed. für Andreas
2. altgriech. Wort andreia für Tapferkeit, Tüchtigkeit, Mannhaftigkeit bzw. vom Adjektiv andrejos für mannhaft, tapfer, tüchtig ab
1xBaaskeGroß Nossin, Kreis Stolp, Pommern
1xBehnke1830 – Gaffert / Kreis Stolp / Pommern.ad. Benico
3xBergav – Bartenstein
SSO von Königsberg
evtl. ad. "Berg" der auf dem Berge oder von dem Berge und slaw. "-slav" = Ruhm / Ruhmreiche
2xBluhm1910 – Rügenwalde
6xBorchardtStolpBurg-Wart
1xBorrek 1 - „bor“ = slawisch für Kampf
2 - Borek: Ortsbezeichnung z.B. Alt & Neu Bork (pol. Stary & Nowy Borek) bei Kolberg, Pommern aber auch Borreck Kreis Karthaus und etwa 8x in Westpreussen
2xBudniknach 1944 – Biesdof, Berlin
1865 – Brosowken, Kreis Angerburg
1xFalk – Buckowin, Kreis Lauenburg, Pommern
2xFörster1806 – JohannesthalBerufsbezeichnung
1xFranck1880 – Dortmundad. Franco: der „Freie“, Ehren-Name eines ganzen Volksstammes. Auch als V.-N. üblich, ehe es durch das latinisierte Franz (aus Franciscus) verdrängt wurde. So findet sich noch bei Klemp. im J. 1380 ein Vranke Vlemingh, dagegen 1518 Franciscus Burke (Borke), der weiterhin Frantze B. genannt wird.
1xGroß Beschreibung einer Körpereigenschaft
2xHerzke1960 – Schöneberg, Berlin
1887 – Lonzyner Hütung
1880 – Dortmund
-ke: Sohn des ... Mannes mit Herz
1xHildebrandt Kampfes -brandt
2xHoffmann – Königsberg
Die Annahme, dass es Hugenotten wären, konnte widerlegt werden.
Berufsbezeichnung; bezeichnet einen "Hofmann“, d. i. 1) jemand, der als Ingesinde am Hofe eines Fürsten lebt, 2) der ein Gehöft bewohnende Bauer
1xJesinorski -ski: slawisch, Zugehörigkeit zu einem Ort bzw. zu einer Person
1xKaehler evtl. Kächler, ein "Kachelarbeiter“ Töpfer
1xKersten
10xKlattnach 1945 – Wolfsburg, Stuttgart
1880 – Schlawe, Pommern
schwed. glad gut, fröhlich — nach Familienforschung in Schweden ein schwedischer Soldatenname, diese ab etwa 1686
2xKolletschke1866 – Buckowin, Lauenburg, Pommern
1xKramp
5xKroner1945 – Schmargendorf, Berlin
1915 – Schöneberg, Berlin
1810 – Johannesthal, Österreich
1xKrüger 1. Berufsbezeichnung: der Krüge herstellt
2. Berufsbezeichnung: der einen Krug bewirtschaftet (Gastwirt)
4xKuhfeldt
1xKusanke – Schlawe, Pommern
1xLahl – Schmarsow, Kreis Schlawe, Pommern
Bauern - und Gutsdorf 6 km südsüdwestlich von Schlawe.
1xLang Beschreibung einer Körpereigenschaft
2xLanger Beschreibung einer Körpereigenschaft
37xLewerenz – Schönfließ bei Königsberg
dann Bartenstein
Die Annahme, dass es Hugenotten wären, die nach 1685 Frankreich verlassen mußten, konnte widerlegt werden.
1. Nach Bahlow (Deutsches Namenslexikon) handelt es sich um einen norddeutschen Familiennamen, der sich von dem Hl. Laurentius ableitet.
2. Berufsbezeichnung: der "Lewerenz" war für die Ankleidung seines Herren verantwortlich
3. Berufsbezeichnung: evtl. von franz. Lefevre (der Schmied)
preußisch-litauisch "leveris" = der Heruntergekommene, der Verwahrloste, der Schmierfink
1xLudwig
1xLübeck 1. Ortsbezeichnung
2. slawisch Liubice (lieblich)
14xLupziknach 1945 – Berlin, Braunschweig etc.
um 1900 – Wehen bei Leobschütz, Böhmen
evtl. Ortsbezeichnung analog "Leipzig": Ort bei den Linden
1xMeier Berufsbezeichnung:
1xMüller Berufsbezeichnung
1xMuschGroß Nossin, Kreis Stolp, Pommern
2xNabór Kath. Heiliger und Märtyrer †304
Patron der Kinder, die schwer gehen lernen; gegen Ohrenleiden
eigentlich hebräisch "Prophet des Lichts"
2xNatzke1866 – Buckowin, Lauenburg, Pommern
4xOlschewsky -ski: slawisch, Zugehörigkeit zu einem Ort bzw. zu einer Person
1xOtte 1 - auch Ott, Otto etc: der Gerechte
2 - ad. Audo, Odo, Otto: der Reiche. Daraus verkürzt Otte
1xPallasvor 1850 Saviat (später Seeblick) bei Groß Rakitt, Kreis Stolp, Pommern
1875 als Pollack im Familienbuch zitiert
50xPett1790 – evtl. Grumbkow
1823 – Dombrowe (Schöneichen) bei Lupow
Grumbkow, Dombrowe, Lupow, Jugelow, Buckowin ... - Pommern
1. "pett" ist [...] the word was earlier ; it meant a parcel of land or farmland, in which sense it occurs in the _Book of Deer_ about A.D. 1150, applied to certain places in Buchan; and it is a P-Celtic word, related to Welsh , 'thing,' Breton , 'piece,'[...] und findet sich heute in Ortsnamen im östlichen Schottland (Pit...).
2. peat = c.1200, in Scottish-L., probably from O.Celt. root *pett- (cf. Cornish peyth, Welsh peth "quantity, part, thing," O.Ir. pet, Breton pez "piece"). The earliest sense is not of the turf but of the cut piece of it.
3. "pett" ist althochdeutsch "piot", der
Opfer-Altar
4. Ableitung von "Peter"
5. "pet" niederländisch "Mütze, Kappe" auch "Jan met de pet"="der kleine Mann"
1xPochin Die Endung in bezeichnet ursprünglich einen Ort, wo sich etwas in Menge befindet.
1xPollackNennung im Familienbuch, als Pallas vor 1850 Saviat (später Seeblick) bei Groß Rakitt, Kreis Stolp, Pommernkaschubisch "der Pole"
3xPolzinPommernDie Endung in bezeichnet ursprünglich einen Ort, wo sich etwas in Menge befindet.
1xPrillwitz – Klein Rakitt, Stolp, Pommern
3xProchnow – Buckowin, Kreis Lauenburg, Pommern
2xRahn1830 – Gaffert/Kreis Stolp/Pommern. Dann Lupow und Buckowin ebendort.ad. Rano
1xRömer1912 – Gießen, HessenOrts- / Herkunftsbezeichnung
1xSass wohl von Ansässig also im Sinne von bereits lange einheimisch.
2xSchechert1907 – Berlin
10xScheil
  • um 1850 – Krussen, Stolp, Pommern
  • um 1879 Jerskewitz, Stolp, Pommern
Ganz ursprünglich 13./14. Jahrrhundert kaschubisch "Niedzela" (Poln.Niedziela) = Sonntag. Daraus entwickelte sich spätestens im 15. Jahrhundert "Niedzelitz", ein Patronymium = deutet auf den Vater, im übertragenen Sinne "Sohn von ... (Auskunft Prof. Breza, Danzig). Im Kirchenbuch von Quackenburg wird der Name zunächst Nieselitz mit einigen Varianten, dann Nieseilitz und schließlich (1735) Selitz-Seilz-Seilsh-Seils geschrieben. Der Pfarrer von Arnshagen schreibt 1665 zunächst Seilitz, dann Seils (Die Namensträgr stammen aus Krussen-Damnitz). In der Mitte des 17. Jahrhunderts wird in den Kämmereiakten von Stolp zunächst das "Nie" weggelasen, bis zum Ende des 18.Jahrhunderts schreiben die Beamten Seiltz. Heute steht die Schreibweise der Familienname Seiltz-Seilz-Seils gleichberechtigt nebeneinander. [STOLP-L: "Re: Cheil, Scheil, Seils", 20.07.2013]
2xSchmuck – Klein Rakitt, Stolp, Pommern
1xSchoof
2xScholz ad. schuldheizo, urspr. der welcher Verpflichtungen (scult) befiehlt. Mehr oberdeutsch Scholtz, vgl. schlesisch Erbscholtisei; niederd. Schulte
1xSeeger 1906 – Berlin
1xSiegmund
1xSperlich
1xSpieß wohl vom gleichnamigen Gerät;
der mit dem ...
1xStegert
1xStielow
5xStutzki/
Stutzky
1939 – Nowawes, Potsdam
1937 – Schöneberg, Berlin
1904 – Soldau, Kreis Neidenburg, Ostpeussen
-ski: slawisch, Zugehörigkeit zu einem Ort bzw. zu einer Person
2xTempelmann1875 – Alt Banzin, Köslin
2xThal1829 – Drengfurt
7xWaldekum 1850 – Schwarzwald (Czarny Las), Gemeinde Ostrowo, Kreis Adelnau, Posen1. Ortsbeschreibung: Wald Eck
2. Ortsbeschreibung: Fürstentum Waldeck
1xWanderseckum 1790 – Grumbkow, Stolp, Pommern
15xWeber
  • ab 1848 Saviat (Seeblick) bei Groß Rakitt, Kreis Stolp, Pommern
  • bis 1875 Jerskewitz, Kreis Stolp, Pommern
  • um 1884 Kartkow, Groß Nossin, Kreis Stolp, Pommern
  • ab 1910 Berlin
Berufsstand: mittelhochdeutscher Berufsname "webaere" ⇒ "Weber"; die Wever (um 1265) , Weber (um 1290) , Webir (um 1359); Namenswerdung etwa 14.-16. Jahrhundert
1xWittek – Wehen bei Leobschütz, Böhmen1 - ad. Witigo, Widuco, von witu, Wald, also = "Waldmann“
2 - aber Witte (niederd. = Weiß).
1xZiegert
6x???unbekannte Nachnamen

mailto:weber68@gmx.de
Stand: 08.10.2008


Costa Mediterranea